Neues von den Nebelländern

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

5.0 von 5 Sternen: Sehr schöner Fantasyroman

von Vampir989

Ilari,Sohn eines Adligen Nordländers wird als Botschaftler auf die Insel Amber geschickt.Dort wird er ungern aufgenommen.Mit der Zeit aber gewinnt er Freunde und auch das Vertauen des Königs.Doch Ilari und seine Freunde müssen fliehen,da feindliche Heere das Land Amber erobern wollen.Sie wandern in das Land Konbrogi um von dort Hilfe und Unterstützung zu bekommen.Wird Ilari es schaffen und die Insel Amber retten können?
Die Autorin hat mich in eine faszinierende und wundervolle Welt entführt.
Das Buch hat mich von Anfang an in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und locker .Ich hatte keine Probleme mit dem Lesen.
Die Protoganisten werden sehr gut beschrieben und so konnte ich sie mir bildlich gut vorstellen.Auch durch die vielen unterschiedlichen Charaktere wurden es nie uninteressant .Viele waren mir sehr sympatisch.Besonders Ilari ist mir sehr ans Herz gewachsen.
Viele Szenen werden sehr detaillliert dargestellt und so war ich reilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mit gekämpft und mit gefiebert.
Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten und so kommt nie Langeweile auf.Dies ist der Autorin sehr gut gelungen.

Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt und passend zum Buchtitel und der Geschichte.

Mir hat das Lesen dieses Buches sehr viel Freude bereitet und ich kann es nur empfehlen.

 

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

4.0 von 5 Sternen: Ein tolles Highfantasy-Abenteuer

von annso24

Cover: Ich finde, das Cover ist echt ein Traum. Wunderbar gestaltet, was Farbkombination und Schrft angeht. Beides wirkt zusammen sehr harmonisch und noch dazu verstärkt es die mytische Stimmung, die das Cover vermittelt. Man fühlt sich direkt auf Fantasy eingestimmt und wird neugierig auf den Inhalt, da das Cover dahingehend nicht viel verrät. Es ist definitiv ein Blickfang! Sehr gut!

Inhalt: Seine große Liebe ist einem anderen versprochen, ihm besteht eine Reise in ein entferntes Land bevor, wo er alles andere als willkommen ist…. Verrat, Machtintrigen, Krieg … Die Situation scheint aussichtlos und das Schicksal einer Insel liegt in den Händen eines jungen Mannes mit gutem Herz. Anfangs fiel mir der Anfang schwer, da es die Geschichte bereits sehr spannend aber damit teilweise  auch verwirrend losging, da der Leser vielen Eindrucken verschiedener Länder und Personen ausgesetzt ist, was gerade bei Highfantasy nicht leicht ist. Doch man konnte sich mit zunehmender Seitenzahl immer mehr in die Geschichte hineinfühlen und wurde immer mehr von dem Geschehen gefesselt, auch wenn Thea Perleth uns mit einer sehr komplexen aber kreativen Welt konfrontiert. Echte Freundschaft und Liebe sehen sich einem schrecklichen Krieg gegenüber – Thea Perleth bietet uns eine tolle, vielseitige Geschichte, die mich überzeugen konnte.
Charaktere: Als Protagonist lernen wir Ilari kennen. Er ist ein erzensguter Mensch und setzt sich für Schwächere ein.  Es sieht sich großen Herausforderungen gegenüber und wächst an seinen Aufgaben. Er ist einem sehr sympatisch und das von Anfang an. Das macht die Geschichte für den Leser noch schöner.  „Sturm auf Amber“ hält sehr viele Charaktere bereit, die mal mehr mal weniger tief behandelt werden. Bei einer solchen Vielzahl an Charakteren ist es schwierig, auf jeden Charakter einzugehen sodass der Leser ein tiefgehendes Verständnis des Charakters hat, doch manchmal hätte ich mir gewünscht, über den ein oder anderen Charakter mehr zu erfahren.
Schreibstil: Thea Perleth erzählt die Geschichte sehr beschreibend und sehr bildhaft. Der Einstieg fiel mir dahingehend etwas schwer, da es wirklich sehr präzise ist und  auch der Zeit gemäß angepasst wurde, jedoch sich wunderbar  dem Genre des Highfantasy anpasst. Man kann sich das Geschehen immer besser vorstellen und kann sich immer mehr auf die Geschichte einlassen. Der Aufbau des Buches mit tollen Karten und einem Personenverzeichnis ist sehr gut gestaltet, jedoch störte auch mich das Verzeichnis in der Hinsicht, dass bereits Personen und ihre Verbindung aufgeführt wurde, die später aufgedeckt werden, sodass man gespoilert wird.
Fazit: Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung, da mich Ilaris Geschichte begeistern konnte und mir spannende Stunden bescherte. Das Geschehen wird sehr detailliert erklärt, was einen tollen und sehr tiefen Einblick in die Handlung gewährleistet. Ich bin auf jeden Fall neugierig auf die Fortsetzung und kann „Sturm auf Amber“ jedem Fantasyfan, der vor allem der Ausführlichkeit verfallen ist, absolut empfehlen.

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

4.0 von 5 Sternen: von ShellyArgeneau

Inhalt:
Die Insel Amber droht in einem blutigen Konflikt mit ihren Nachbarländern zu versinken; die Situation scheint hoffnungslos, da sich alle alten Verbündeten des Landes von ihnen abgewandt haben. Mitten hinein in diesen Konflikt gerät der junge Nordländer Ilari Thorbjörnson, der als Botschafter seines Königs zu König Bornwulf von Dinora in dessen goldene Stadt Tamweld geschickt wird. Am Hof des Königs hat Ilari, herausgerissen aus seiner Welt, vor allem mit den Vorurteilen und der Ablehnung der Bevölkerung zu kämpfen, findet aber auch treue Freunde und Verbündete. Als sich die Situation weiter zuspitzt muss Ilari mit seinem bestem Freund Oskar Ashby, einem nordländischen Bastard, und Leana Paeford, der Tochter König Bornwulfs, in das verwunschene Land Konbrogi fliehen, dessen Grenzen von den geheimnisvollen magischen Fürsten der Nebelländer bewacht werden und ersucht diese um Hilfe. Das Schicksal Ambers, und damit das der Nebelländer und aller anderen friedlichen Völker, hängt nun von Ilari ab und von der Bereitschaft der Fürsten, an der Seite ihrer alten Verbündeten um den Frieden auf der Welt zu kämpfen.
Quelle: Amazon.de

Vorsicht! Könnte Spoiler enthalten!!

Meine Meinung:
Erstmal vielen Dank an Thea selbst für das Rezensionsexemplar 🙂
Ein großes Kompliment an die Autorin dafür das sie sich mal was komplett neues einfallen lassen und es dazu noch sehr spannend geschrieben hat. Das Buch fing spannend an und man wird sofort in die Geschichte hineingeworfen. Ich tat mich zwar am Anfang etwas schwer da es mal etwas ganz neues ist. Der Hauptprotagonist ist Ilari der zuerst in seinem Heimatland lebt und sich auch dort in ein Mädchen verliebt hat. Leider sollte dieses Mädchen an dem Königs Sohn verheiratet werden und somit schickt der König Ilari als Botschafter nach Dinora zu König Bornwulf. Ilari soll dort deren Sprache und Sitten lernen sowie ihnen seine beibringen. Mit der Zeit hat er sich eingelebt und in den Adoptivsohn Oskar einen sehr guten Freund gefunden sowie sein Herz an die schöne Morwenna verloren. Das Buch wird aber nicht nur aus Ilari’s Sicht geschrieben sondern auch aus Leana’s, des Königs selbst und von noch weiteren Personen. Ich muss ehrlich gestehen, ihr wisst ja wie sehr ist es Liebe die Sicht von anderen Personen im Buch zu lesen aber bei diesem Buch wurden es meiner Meinung ein bisschen zu viele. Dennoch fand ich es sehr spannend. Klar gab es paar Stellen die sich etwas gezogen haben aber davon gab es sehr seltene. Die Autorin hat eine ganz neue Welt erschaffen worin man sich verlieren könnte. Es gab Stellen wo ich einfach nur schockiert war aber es gab auch welche wo ich gerührt sowie einfach nur glücklich war. Dieses Buch hat mich mehrere Gefühle durchleben lassen was bei mir nur besondere Bücher schaffen. Das Ende des Buches fand ich am interessantesten. Die magischen Fürsten der Nebelländer fand ich sehr interessant und von ihnen würde ich sehr gerne mehr lesen. Aber ganz zum Schluss fand ich es furchtbar und ich sag euch auch den Grund: Cliffhänger!! Das Buch endet mit einem sehr fiesen Cliffhänger. Ich dachte mir nur in dem Moment: „Was?? Wie jetzt?? Kann doch jetzt nicht zuende sein??“ Was ich aber noch sehr toll fand war, dass ganz hintem im Buch nochmal alle Königreiche sowie diejenigen die dort Leben aufgelistet sind und noch dazu gibt es noch drei Extra Storys die von der Vergangenheit sind.
Fazit: Ein sehr gelungenes Buch, was zwar manchmal etwas schwächelt aber das gute überwiegt. Dieses Buch kann ich jedem empfehlen der mal was neues lesen möchte. Ich freu mich schon sehr auf Teil 2 🙂

 

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

4.0 von 5 Sternen: Guter Auftaktband in die fantastische Welt von Amber

von grit0707

Klappentext:
Die Insel Amber droht in einem blutigen Konflikt mit ihren Nachbarländern zu versinken; die Situation scheint hoffnungslos, da sich alle alten Verbündeten des Landes von ihnen abgewandt haben. Mitten hinein in diesen Konflikt gerät der junge Nordländer Ilari Thorbjörnson, der als Botschafter seines Königs zu König Bornwulf von Dinora in dessen goldene Stadt Tamweld geschickt wird. Am Hof des Königs hat Ilari, herausgerissen aus seiner Welt, vor allem mit den Vorurteilen und der Ablehnung der Bevölkerung zu kämpfen, findet aber auch treue Freunde und Verbündete. Als sich die Situation weiter zuspitzt muss Ilari mit seinem bestem Freund Oskar Ashby, einem nordländischen Bastard, und Leana Paeford, der Tochter König Bornwulfs, in das verwunschene Land Konbrogi fliehen, dessen Grenzen von den geheimnisvollen magischen Fürsten der Nebelländer bewacht werden und ersucht diese um Hilfe. Das Schicksal Ambers, und damit das der Nebelländer und aller anderen friedlichen Völker, hängt nun von Ilari ab und von der Bereitschaft der Fürsten, an der Seite ihrer alten Verbündeten um den Frieden auf der Welt zu kämpfen.

Meine Meinung:
Ich mag Fantasy-Bücher sehr und daher wollte ich den ersten Teil von „Sturm auf Amber Väter und Söhne“ sehr gerne lesen. Das Buch hat mich auch gleich gefesselt und am liebsten hätte ich es in einem Rutsch weggelesen. Am Anfang war ich noch etwas verwirrt, da ich mit den vielen Namen und verschiedenen Orten ab und zu durcheinander gekommen bin, aber im Verlauf der Geschichte hat sich das schnell gegeben. Die Handlung hat historische wie auch fantastische Züge und ist durchweg spannend. Die Hauptprotagonisten Ilari und Oskar sind sehr sympathisch und man fiebert durch die ganze Geschichte mit ihnen mit.
Das am Ende eingefügte Personenverzeichnis ordnet die Personen den einzelnen Königreichen zu, so dass auch diese nochmals aufgeführt sind. Das fand ich sehr hilfreich.

Mein Fazit:
Der erste Teil von „Sturm auf Amber“ hat mir sehr gut gefallen. Da ich den Eindruck hatte, dass die Geschichte mitten im Geschehen endet, freue ich mich auch jetzt schon auf den Teil 2. Für jeden, der mal eine fantastische Geschichte mit Tiefgang lesen möchte, ist das Buch auf jeden Fall eine Empfehlung.

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

4.0 von 5 Sternen: Spannend –  aber mit kleinen Schwächen

von Vanessa-v8

Klappentext: Die Insel Amber droht in einem blutigen Konflikt mit ihren Nachbarländern zu versinken; die Situation scheint hoffnungslos , da sich alle alten Verbündeten des Landes von ihnen abgewandt haben. Mitten hinein in diesen Konflikt gerät der junge Nordländer Ilari Thorbjörnson, der als Botschafter seines Königs zu König Bornwulf von Dinora in dessen goldene Stadt Tamweld geschickt wird. Am Hof des Königs hat Ilari, herausgerissen aus seiner Welt, vor allem mit den Vorurteilen und der Ablehnung der Bevölkerung zu kämpfen, findet aber auch treue Freunde und Verbündete. Als sich die Situation weiter zuspitzt muss Ilari mit seinem bestem Freund Oskar Ashby, einem nordländischen Bastard, und Leana Paeford, der Tochter König Bornwulfs, in das verwunschene Land Konbrogi fliehen, dessen Grenzen von den geheimnisvollen magischen Fürsten der Nebelländer bewacht werden und ersucht diese um Hilfe. Das Schicksal Ambers, und damit das der Nebelländer und aller anderen friedlichen Völker, hängt nun von Ilari ab und von der Bereitschaft der Fürsten, an der Seite ihrer alten Verbündeten um den Frieden auf der Welt zu kämpfen
Meinung: Erzählt wird in der objektiven Sicht, dabei geht es aber nicht immer nur um Ilari. Durch die vielen verschiedenen Personen war ich leider auch öfters ziemlich verwirrt, weil ich nicht wusste wer, mit wem, wieso, wo, hinwollte. Die einzelnen Handlungsstränge wuchsen dabei ab und zu Mal zusammen und es war interessant zu sehen, wie die einzelnen Personen aufeinander trafen.
Der Schriftstil war eigentlich ziemlich mittelmäßig, ich konnte nicht über die Seiten „fliegen“, aber es ging zwischendurch auch ziemlich schnell zu lesen. Allerdings gab es auch öfters Abschnitte, durch die ich mich kämpfen musste, und Wort für Wort wiederholte
Ilari ist mir eine sehr symphatische Hauptperson. Er verliert nie den Mut und steht für seine Fehler ein. Er ist opferbereit und sorgt sich um seine Freunde. Während der Geschichte lässt er sich von einigen Mädchen den Kopf verdrehen, und er findet seine große Liebe gleich mehrmals
Besonders das Personenverzeichnis hinten im Buch brauchte ich sehr oft. Dadurch konnte ich schnell Mal nach gucken wer nun wer ist und musste nicht ellenlange Texte erneut lesen. Auch bei der Stammes- und Thronfolge war es sehr hilfreich. Die Landkarte von Amber und den umliegenden Inseln ist sehr gut. Vor allem Dingen wenn von jemanden berichtet wurde, der sich auf einer Reise befindet, konnte man die zurückgelegte Strecke genau verfolgen
Dafür, dass das Buch ein „historischer Fantasyroman“ sein soll, sind sie fantastischen Erzählungen in diesem Buch leider relativ kurz gekommen. Lediglich am Anfang und am Ende gab es ein paar übernatürliche Szenen. Eigentlich sehr schade, da die erfundene Fantasywelt, obwohl man nicht sehr viel von ihr weiß, sehr interessant für mich war
Das Cover passt sehr gut zu dem Buch. Es ist schön und angsterregend zu gleich. So wie die Lage in Amber, einerseits ist das Land schön und man möchte dort verweilen, doch man weiss gleichzeitig, dass gleich hinter der nächsten Ecke der Feind lauert. Es lässt einen schon etwas von der Spannung im Buch ahnen.
Ich dachte vorher schon, dass das Buch gut werden würde, doch ich hatte nicht geahnt, dass so gut. Besonders der starke, spannende Hauptteil, die fesselnde Geschichte und die sympathischen Hauptpersonen machten es dazu. Deswegen gibt es 4 von 5 Sterne
Da ich öfters ziemlich verwirrt war, das Lesen demnach anstrengte und wegen des kleinen Anteil von Fantasy, keine 5 Sterne. Aber es stand knapp davor eines meiner Lieblingsbücher zu werden.
Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal recht herzlich bei der Autorin bedanken, welche das Buch in der dazugehörigen Leserunde zur Verfügung gestellt hat. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.