Fantasievoll

5.0 von 5 Sternen: Fantasievoll

Von Amazon Kunde am 17. Februar 2017

Format: Kindle Edition

Auch das zweite Buch der Reihe entführt in eine gänzlich andere Welt. Beim Lesen taucht man völlig ins Buch ein und ist richtig abwesend. Dabei helfen vor allem die wunderschönen Beschreibungen der Welt von Amber. Besonders lebhaft konnte ich mir die Stadt Wallis in Konbrogi vorstellen. Bei meinem späteren Irlandurlaub fühlte ich mich beim Anblick der beeindruckenden Landschaft und besonders der Steilküsten dort sofort wieder in die Welt von Amber zurückversetzt.

Die Geschichte ist wieder einmal bis ins kleinste Detail durchgedacht und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Auch die Frauen von Amber bekommen im zweiten Teil eine wichtigere Rolle. Besonders Königin Silufee und ihre Tochter Alana, die auf Bratana in einem Matriarchat herrschen, das an die Geschichte Irlands angelehnt ist, haben mir gut gefallen. Die beiden treffen sehr emanzipierte Entscheidungen und setzten sich gegen die ausschließlich männlichen Herrscher Ambers durch.

Ein wirklich tolles, fantasievolles Buch, bin schon gespannt wie es weiter geht!

Gelungene Fortsetzung

5.0 von 5 Sternen. Gelungene Fortsetzung

Von Amazon Kunde am 12. November 2016

Format: Kindle Edition

Die lang erwartete Fortsetzung (auf die man zum Glück gar nicht so lange warten musste ;-)) von Sturm auf Amber knüpft ziemlich direkt ans Ende des ersten Teils an.

Die Gemeinschaft um Ilari ist in Wallis, der sagenumwobenen Hauptstadt Konbrogis, angelangt. Neben einem exzentrischen König treffen sie dort auch noch die Nebelfürsten, ein geheimnisvolles Volk von gottähnlichem Adel, welches einst von den Bewohnern Ambers verehrt wurde, doch in Vergessenheit geraten ist. Zusammen mit alten Bekannten und neuen Verbündeten versuchen sie mit der Hilfe der Fürsten die Zerstörung Ambers aufzuhalten.
Am anderen Ende Ambers kämpft Hrodwyn, älteste Tochter König Bornwulfs, um ihre Stellung im Königshaus von Sidran und gegen die Tandhenischen Eindringlinge vor den Toren von Glansest.

Auch Teil 2 besticht durch unglaublichen Detaillreichtum, plastische Charaktere und eine kreative und wendungsreiche Storyline. Die Schicksale der liebgewonnenen Protagonisten sind weder zu positiv, noch unglaubwürdig tragisch.

Sturm auf Amber: Die alte Welt zerbricht ist auf jeden Fall absolut lesenswert, sowohl für Fantasy-Liebhaber als auch, durch den teils etwas versteckten geschichtlichen Bezug, für Leser von historisch geprägten Büchern.

Ein beeindruckendes Werk

4.0 on5 Punkten: Ein beeindruckendes Werk

Von Krisi Schöllkopf – Wurm sucht Buch am 30. November 2016

Format: Kindle Edition

Ich habe mein Exemplar des Romans direkt von Thea Perleth zugeschickt bekommen, vielen Dank an dieser Stelle!

Das Cover ist an das des ersten Bandes angelehnt, was ich sehr passend finde, da man so sofort erkennen kann, dass die beiden Romane zusammengehören. Auch ist sofort zu erkennen: Ich bin dabei, einen Fantasyroman zu lesen! Ich liebe es, wenn Cover den Inhalt des Romans widerspiegeln, ohne etwas zu verraten.

Der Roman beginnt dort, wo Band I aufhörte. Da die Handlung und die Geschichte an sich durch viele Charaktere und Schauplätze recht komplex ist, möchte ich Euch nicht mehr verraten, als schon im Klappentext angegeben ist. Wie ich schon in der Rezension zu Band I geschildert habe, erinnert mich diese Reihe sehr an “Herr der Ringe”.
Ich bin immer wieder überrascht, wie toll Thea Perleth ihre Geschichten durchdenkt, auch muss ich zugeben, dass ich öfters einmal verwirrt war, da ich die Protagonisten nicht auseinanderhalten konnte, da alle eine wichtige Rolle zu spielen scheinen.

Die Charaktere sind sehr gut an die fiktive Welt angepasst und der Leser nimmt ihnen den Kampf um ihr Land ohne Widerspruch ab. Oftmals habe ich Probleme, den Charakteren die Ernsthaftigkeit zu glauben, hier jedoch, fiel es mir überhaupt nicht schwer.

Thea Perleths Schreibstil ist phenomenal! Zu einer fantastischen Geschichte gehört ein Schreibstil, welcher den Leser in die fremde Welt entführen kann und dies, ohne dem Leser die eigene Fantasie zu stehlen.

Fazit

“Sturm auf Amber II” ist ein sehr guter Fantasyroman, welcher mich allerdings an der ein oder anderen Stelle durch etwas zu viele Charaktere und Geschehnisse verwirrte.

Gelungene Fortsetzung

5.0 von5 Punkten: Gelungene Fortsetzung

Von Amazon Kunde am 12. November 2016

Format: Kindle Edition

Die lang erwartete Fortsetzung (auf die man zum Glück gar nicht so lange warten musste ;-)) von Sturm auf Amber knüpft ziemlich direkt ans Ende des ersten Teils an.

Die Gemeinschaft um Ilari ist in Wallis, der sagenumwobenen Hauptstadt Konbrogis, angelangt. Neben einem exzentrischen König treffen sie dort auch noch die Nebelfürsten, ein geheimnisvolles Volk von gottähnlichem Adel, welches einst von den Bewohnern Ambers verehrt wurde, doch in Vergessenheit geraten ist. Zusammen mit alten Bekannten und neuen Verbündeten versuchen sie mit der Hilfe der Fürsten die Zerstörung Ambers aufzuhalten.
Am anderen Ende Ambers kämpft Hrodwyn, älteste Tochter König Bornwulfs, um ihre Stellung im Königshaus von Sidran und gegen die Tandhenischen Eindringlinge vor den Toren von Glansest.

Auch Teil 2 besticht durch unglaublichen Detaillreichtum, plastische Charaktere und eine kreative und wendungsreiche Storyline. Die Schicksale der liebgewonnenen Protagonisten sind weder zu positiv, noch unglaubwürdig tragisch.

Sturm auf Amber: Die alte Welt zerbricht ist auf jeden Fall absolut lesenswert, sowohl für Fantasy-Liebhaber als auch, durch den teils etwas versteckten geschichtlichen Bezug, für Leser von historisch geprägten Büchern.