Neues von den Nebelländern

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Die alte Welt zerbricht

5.0 von 5 Sternen: Sehr gelungene Fortsetzung!

von bassoon

Nachdem mich schon der erste Teil der Reihe voll überzeugt hat, war ich natürlich gespannt, ob es der Autorin gelingen würde, den hohen Standard ihrer Bücher aufrecht erhalten. Jetzt wo ich den zweiten Teil (auf den ich zum Glück nicht lange warten musste – ein seltener Luxus!) gelesen habe, kann ich behaupten: sie hat sogar noch einen draufgesetzt!

Wo der erste Teil gerade in der ersten Hälfte den Fokus noch sehr auf der Historie hatte, wird man in „Sturm auf Amber- Die alte Welt zerbricht“ schon auf den ersten Seiten mit in die fantastische Welt der Nebelfürsten genommen. Ilari, der Held der Reihe, hat mit seinen Freunden das sagenumwobene Land Konbrogi erreicht und tritt nun vor den Rat der Fürsten des Nebels, um sie um Unterstützung für den Kampf gegen die Nordleute, die es auf Ambers Reichtum abgesehen haben, zu bitten. Doch die Fürsten haben sich vor langer Zeit von den Menschen zurückgezogen. Sie sind zu mächtig und auch zu arrogant um sich mit ihren weltlichen Belangen zu befassen.

Während in Konbrogi über das Schicksal Ambers verhandelt wird, regen sich andere Verbündete. Das Matriachat der Nachbarinsel Bratana wirft seine Macht mit in die Waagschale und in Sidran muss sich Prinzessin Hrodwyn gegen ihren erzwungenen Ehemann behaupten und ihre Stellung in der Regentschaft verteidigen. Die Zeit drängt, denn die Truppen der Tandhener rücken immer weiter ins Landesinnere vor. Und noch ein zweiter Feind erhebt sich an einer ganz anderen Front. Der abtrünnige Nebelfürst Berrex befreit sich aus seiner einstigen Verbannung, um sich Amber und die Länder des Nebels Untertan zu machen.

Ich versuche mich kurz zu fassen: Die Geschichte ist nach wie vor vielschichtig, unvorhersehbar und einfach der Wahnsinn. Die liebgewonnenen Charaktere lernt man noch besser kennen und es kommen eine ganze Reihe neuer, interessanter Figuren hinzu. Die Welt Ambers besticht durch ihren unglaublichen Detailreichtum und die Welt der Nebelfürsten ist außergewöhnlich. Mir zumindest ist in der Fantasyliteratur noch nichts ähnliches untergekommen.

Wunderbar ist auch Ilaris Onkel Björn, der immer noch kräftig in dem Geschehen um Amber mitmischt und mit seiner nordischen Sturheit eine Konvention nach der anderen bricht.

Mein Fazit: wer den ersten Band kennt, wird die Fortsetzung lieben. Und jedem, der die Reihe noch nicht gelesen hat, kann ich das nur empfehlen. Ihr verpasst sonst etwas 😉

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Die alte Welt zerbricht

5.0 von 5 Sternen: Auch Band 2 sehr zu empfehlen

Von Barbara Wittig am 25. Januar 2017

Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf

Sturm auf Amber: Die alte Welt zerbricht (Nebell?nder)
Da ich nicht annehme, dass jemand mit Band 2 beginnt, und da ich Band 1 bereits rezensiert habe, knüpfe ich dort an. Oftmals knickt ein zweiter Band etwas ein gegenüber dem ersten. Nicht so bei Thea Perleth. Ich habe mit der gleichen Spannung und Konzentration weitergelesen. Weil sie auch hier in ihrer Geschichte gelebt hat. Weil sie dieser Welt, ihren Charakteren, ihrer Liebe zum Detail und ihrem Schreibstil treu geblieben ist. Diese Autorin lädt sie nicht zu einem Sprint ein, sondern zu einem langsamen Lauf. Ich lese schnell, quer, wenn es mir zu langsam geht und werfe auch gelegentlich einen Blick auf die letzten Seiten. Das ist mir hier nicht passiert. Ich bin mit Genuss in das Geschehen eingetaucht, habe langsam und konzentriert gelesen, um nichts zu verpassen. Ein erstaunliches Debut, liebe Autorin. Was kommt als Nächstes?
März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Die alte Welt zerbricht

5.0 von 5 Sternen: Fantasievoll

Von Amazon Kunde am 17. Februar 2017

Format: Kindle Edition

Auch das zweite Buch der Reihe entführt in eine gänzlich andere Welt. Beim Lesen taucht man völlig ins Buch ein und ist richtig abwesend. Dabei helfen vor allem die wunderschönen Beschreibungen der Welt von Amber. Besonders lebhaft konnte ich mir die Stadt Wallis in Konbrogi vorstellen. Bei meinem späteren Irlandurlaub fühlte ich mich beim Anblick der beeindruckenden Landschaft und besonders der Steilküsten dort sofort wieder in die Welt von Amber zurückversetzt.

Die Geschichte ist wieder einmal bis ins kleinste Detail durchgedacht und spannend von der ersten bis zur letzten Seite.

Auch die Frauen von Amber bekommen im zweiten Teil eine wichtigere Rolle. Besonders Königin Silufee und ihre Tochter Alana, die auf Bratana in einem Matriarchat herrschen, das an die Geschichte Irlands angelehnt ist, haben mir gut gefallen. Die beiden treffen sehr emanzipierte Entscheidungen und setzten sich gegen die ausschließlich männlichen Herrscher Ambers durch.

Ein wirklich tolles, fantasievolles Buch, bin schon gespannt wie es weiter geht!

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Die alte Welt zerbricht

5.0 von 5 Sternen. Gelungene Fortsetzung

Von Amazon Kunde am 12. November 2016

Format: Kindle Edition

Die lang erwartete Fortsetzung (auf die man zum Glück gar nicht so lange warten musste ;-)) von Sturm auf Amber knüpft ziemlich direkt ans Ende des ersten Teils an.

Die Gemeinschaft um Ilari ist in Wallis, der sagenumwobenen Hauptstadt Konbrogis, angelangt. Neben einem exzentrischen König treffen sie dort auch noch die Nebelfürsten, ein geheimnisvolles Volk von gottähnlichem Adel, welches einst von den Bewohnern Ambers verehrt wurde, doch in Vergessenheit geraten ist. Zusammen mit alten Bekannten und neuen Verbündeten versuchen sie mit der Hilfe der Fürsten die Zerstörung Ambers aufzuhalten.
Am anderen Ende Ambers kämpft Hrodwyn, älteste Tochter König Bornwulfs, um ihre Stellung im Königshaus von Sidran und gegen die Tandhenischen Eindringlinge vor den Toren von Glansest.

Auch Teil 2 besticht durch unglaublichen Detaillreichtum, plastische Charaktere und eine kreative und wendungsreiche Storyline. Die Schicksale der liebgewonnenen Protagonisten sind weder zu positiv, noch unglaubwürdig tragisch.

Sturm auf Amber: Die alte Welt zerbricht ist auf jeden Fall absolut lesenswert, sowohl für Fantasy-Liebhaber als auch, durch den teils etwas versteckten geschichtlichen Bezug, für Leser von historisch geprägten Büchern.

März 10, 2017
Thea Perleth

Rezension für Sturm auf Amber, Väter und Söhne

5.0 von 5 Sternen: Fantasy at its best!

von bassoon

Ilari Thorbjörnson ist der Sohn eines Adeligen Nordländers. Als Resultat einiger unschöner Verwicklungen am Königshof seines Heimatlandes wird er als Botschafter auf die reiche, südlich liegende Insel Amber geschickt. Er wehrt sich zunächst gegen diesen Auftrag, auch weil die Bewohner Ambers ihm mit Misstrauen und vielen Vorurteilen entgegentreten. Aber nach einiger Zeit findet er einige treue Freunde, das Vertrauen des fremden Königs und in einem Mündel der Königin seine große Liebe. Doch Amber steht am Rande eines großen Krieges, da sich feindliche Heere an dem Reichtum der Insel vergreifen wollen. Und auch aus dem Innland drohen Gefahren. Ein mächtiger Adeliger plant den Sturz des Königs und Ilari selbst gerät in seine Schusslinie. Ihm bleibt nichts anderes übrig, er und einige seiner engsten Vertrauten müssen fliehen, um ihr Leben zu retten. Ihr Ziel ist das sagenumwobene Land Konbrogi. Die Menschen dort stehen im engen Kontakt mit den mächtigen Fürsten der Nebelländer, die sich vor langer Zeit von den Völkern Ambers zurückgezogen haben. Doch Amber braucht ihre Hilfe, um gegen die Eroberer bestehen zu können. Ilari beschließt, vor ihren Rat zu treten, wohl wissend, dass das Schicksal Ambers in seinen Händen liegt.

Sturm auf Amber- Väter und Söhne hat mich vor allem durch seine Einzigartigkeit überzeugt. Viele Werke in der heutigen Fantasyliteratur sind sich in ihrer Grundstruktur und den Figuren, die auftauchen sehr ähnlich. In diesem Buch dagegen findet sich kein einziges der gängigen Fantasyklisches, der Autorin ist es wirklich gelungen, etwas komplett neues zu erschaffen. Dabei ist die Welt und die Geschichte, die erzählt wird sehr komplex und ausgearbeitet und muss sich definitiv nicht hinter einem Tolkien oder Eddings verstecken. Die Charaktere sind sympathisch und auch der etwas komplexere Sprachstil hat mich überzeugt.
Definitiv ein Muss für Fantasyleser, die Lust auf etwas neues haben und auch Lesern anderer Genres kann ich Sturm auf Amber – Väter und Söhne sehr empfehlen. Ich für meinen Teil bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzungen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.